LD – POOL Planung

1. Allgemein

Um eine kundenorientierte perfekte Poolanlage herzustellen ist Fachkompetenz erforderlich. Oft wird der Poolbauboden mit der Installation einer Badewanne verwechselt. Aber auch diese baut kaum jemand selbst ohne Fachkenntnisse ein. Eine professionelle Poolanlage ist jedoch mit dem „aufblasbaren Kinderbecken“ nicht zum vergleichen, denn dieses braucht meist nur den Sommer zu überdauern.

In den meisten Bundesländern gilt ein freier Pool-Einbau ohne Bewilligungspflicht für Pools bis 20m2 Wasseroberfläche und/oder 100m3 Wasserinhalt. Der Abstand bis zur Grenze darf in den meisten Bundesländern nicht näher als 3m betragen.

Über Anzeige und detaillierte Bewilligung stimmen Sie sich bitte mit den örtlich zuständigen Baubehörden ab.

Schwimmbecken im Freien sollten um Energie- und Heizkosten zu sparen, möglichst in Sonnenlage geplant werden. Damit ist es auch für den Poolbenutzer angenehmer sein Bad in der Sonne zu genießen.

Weiters ist ein Windschutz günstig, da die hauptsächliche Abkühlung über die Oberflächenwasserverdunstung gegeben ist. Zu nahe und überhängende Büsche oder Bäume verunreinigen das Badewasser durch Laubfall o. ä. leicht, ein zusätzlicher Bedarf an Filterung besteht. Auch der entsprechende Rasenschnitt sollte dabei am Poolrand bedacht werden. Ein erhöhter Poolrand verhindert zusätzlich das Einfallen von Laub und ähnlichen Stoffen und ist deshalb praktisch.

Bei Raumgestaltung wird darauf hingewiesen, dass ein zusätzlicher Freiraum als Ruhezone am Poolrand die Nutzungsqualität weiter erhöht

1.1 Wichtige Planungsschritte:

  • Die richtige architektonische Lösung
  • Die richtige Pool – Systemlösung
  • Planung der Bautechnik
  • Planung der Pooltechnik
  • Planung der Wasseraufbereitung
  • Bauangaben für die Ver- und Entsorgungsmedien:
    • Frischwasser
    • Abwasser
    • Stromversorgung
    • Be- u. Entlüftung
    • Entfeuchtung

2. Die Raumgröße – Platzbedarf

2.1 Indoorpool

Grundsätzlich ist eine Poolseite als Zugangs- /Zutrittsseite zu definieren. Diese sollte bei einer Schwimmnutzung mindestens 1,2m breit sein. Bei kombinierter Nutzung als Ruheraum ist je Ruhebett ca. 2,5 x 1,0m hinzurechnen. Bei beidseitiger Nutzung sollte die freie Seite mind. 1,0m breit sein. Eine Begehbarkeit rund um das Pool ist durchaus anzustreben, z.B. zur Reinigung. Für kleine Poolanlagen mit Schwimmeignung wie es für LD-Pool aufgrund der schwimmbaren Strömungstechnik möglich ist kann der Raumgrundflächenbedarf mit mind. 2.5m Breite und 6,0m Länge angewendet werden. Bei zweiseitiger Begehbarkeit ist eine Grundfläche von 3,5m Breite und 6m Länge ausreichend. Transparenz durch verglaste Zwischenwände und Spiegelflächen helfen die Wasserfläche frei wirken zu lassen.

2.2 Outdoor – Pool

Ausgehend von einer Zugangsbreite von 1.5m sind alle weiteren Flächengestaltungen möglich

3. Service, Wartung und Ersatzteilhaltung

Service, Wartung und Ersatzteilhaltung von Poolprodukten sind sehr oft durch eine Vielfalt der eingesetzten Einzelprodukte erschwert. Beim Einsatz und Austausch der Pool- / Wasseraufbereitungstechnik ist auf die Typenreinheit und Lagerhaltung der Erzeuger speziell zu achten. Poolanlagen werden oft 20 Jahre und länger genutzt, dementsprechend bei der konstruktiven Lösung die einfache Service- und Wartungsmöglichkeit bevorzugen.

Bei LD-POOL ist durch den modularen Aufbau der einzelnen Komponenten für eine Sortenreinheit mit schneller Wartungs- und Austauschmöglichkeit bei Störfällen von Baugruppen gesorgt. Werkseitige Reparatur und Testläufe im Servicelabor vor Wiedereinbau sind möglich.

Dies alles erspart Nerven und Geld.